Zurück

30.10. 21:00 Uhr , BR , Hubert und Staller .
Krimi-Comedyserie 2016 DEU | AUT , Spielzeit: 45 Minuten

Detailinformationen:
Hörfilm , 16:9 ,

Tattoo für die Ewigkeit - Ein frisch tätowierter Drache wird dem Tattoo-Liebhaber Leon Weißenbacher zum Verhängnis. Um mehr über die Tattoo-Szene in Wolfratshausen herauszufinden, wird Staller (Helmfried von Lüttichau) zum Rocker. In Wolfratshausen finden Hubert und Staller in einem Auto die Leiche von Leon Weißenbacher. Offensichtlich war er ein Tattooliebhaber. Die letzte freie Stelle an seinem Körper ist mit einem großflächigen Pflaster abgeklebt, unter dem ein tätowierter Drache prangt. Für Dr. Anja Licht steht fest, dass der Tote an einer Überdosis Insulin gestorben sein muss. Da an Leon Weißenbachers Körper keine Einstichstellen zu finden sind, richtet sich die Aufmerksamkeit schnell auf sein frisch gestochenes Tattoo. Der Mörder muss ihm das Insulin mit der Farbe unter die Haut tätowiert haben. Weißenbacher war Stammgast im Tattoostudio "Art Session", das von Sarah und Georg Beyer geführt wird. Um herauszufinden, wer von den beiden die tödliche Dosis gespritzt hat, schleust sich Staller als interessierter Rocker im Tattooladen ein. Schnell stellt sich heraus, dass Sarah Beyer diejenige war, die Weißenbacher tätowiert hat. Doch Hubert und Staller stehen vor einem Rätsel: Sie können einfach kein Motiv finden. Zur gleichen Zeit macht sich Riedl daran, einen Autoeinbrecher in flagranti zu erwischen. Als der ihm tatsächlich in die Finger gerät, kann er jedoch fliehen und Riedl bleibt nichts weiter als ein winziger Hinweis, der in die völlig falsche Richtung führt.

Schauspieler:
Christian Tramitz (Franz Hubert) ,
Helmfried von Lüttichau (Johannes Staller) ,
Michael Brandner (Reimund Girwidz) ,
Karin Thaler (Dr. Anja Licht) ,
Annett Fleischer (Sonja Wirth) ,
Paul Sedlmeir (Martin Riedl) ,
Hannes Ringlstetter (Yazid) ,
Carin C. Tietze (Sabrina Rattlinger) ,
Björn Bonn (Kilian Weißenbacher) ,
Marko Dyrlich (Georg Beyer) ,

Crew:
Johannes Kirchlechner (Kamera) ,
Sebastian Sorger (Regie) ,
Gerd Ekken-Gerdes (Musik) ,


Zurück