Zurück

09.04. 00:25 Uhr , BR , Marie Curie .
Biografie 2016 DEU | POL | FRA , Spielzeit: 95 Minuten

Detailinformationen:
Bewertung: gut
Dolby , Hörfilm , 16:9 ,

Produziert: Polen / Frankreich / Deutschland, 2016 Bildformat 16:9 Es ist eine Sensation 1903: Marie Curie erhält als erste Frau den Nobelpreis, gemeinsam mit ihrem Mann Pierre, und wird so zu einer Heldin ihrer Zeit. Als Pierre kurz darauf stirbt, muss Marie, überzeugend gespielt von Curies Landsfrau Karolina Gruszka, erkennen, dass sie es als Frau in der von Männern dominierten Wissenschaft nicht leicht hat. Dennoch forscht sie eisern weiter, erzieht ihre Kinder und verliebt sich wieder. Doch ihr emanzipiertes Leben gefällt nicht jedem. Für Marie und Pierre Curie geht ein Traum in Erfüllung. 1903 erhalten die beiden Forscher gemeinsam mit ihrem Professor Henri Becquerel den Physik-Nobelpreis für den Nachweis der spontanen Radioaktivität. Nie zuvor hatte eine Frau einen Nobelpreis erhalten - Marie Curie wurde so zu einer Ikone ihrer Zeit. Doch die Freude über die Anerkennung ihrer Leistungen währt nicht lange, denn Pierre Curie kommt wenige Jahre später bei einem Unfall ums Leben. Nun ist Marie alleine mit ihren zwei Kindern. Sie stürzt sich wie besessen in die Arbeit. "Pierre hätte es so gewollt!", da ist sie sich sicher. Und so übernimmt sie nur wenige Wochen nach seinem Tod seine Vorlesungen an der Sorbonne. Zwei Jahre später wird ihr der Lehrstuhl für Allgemeine Physik offiziell übergeben. Marie Curie ist somit die erste Professorin an der Sorbonne. Trotz ihrer Brillanz fällt es ihr immer wieder schwer, sich in der von Männern dominierten Wissenschaft zu behaupten. Dennoch forscht die Visionärin beharrlich weiter, lebt den mühevollen Alltag einer alleinerziehenden Mutter und kämpft für die Gleichberechtigung. Und auch die Liebe kehrt zurück in Maries Leben. Nach langer Trauer um Pierre verliebt sie sich in den verheirateten Wissenschaftler Paul Langevin und beginnt mit ihm eine leidenschaftliche Affäre. Als Pauls gekränkte Ehefrau Wind davon bekommt, hetzt sie die Pariser Presse auf das Liebespaar. Der Zeitpunkt dafür könnte ungünstiger kaum sein, denn gerade jetzt bewirbt sich Marie Curie um die Aufnahme in die Académie des sciences. Außerdem ist sie erneut für einen Nobelpreis vorgesehen. "Marie Curie" ist ein sehr persönliches Porträt des aufregenden Lebens der zweifachen Nobelpreisträgerin, bei dem sich Regisseurin Marie Noëlle auf die Zeit zwischen den beiden Auszeichnungen fokussiert. Die Auswertung von unzähligen Originaldokumenten aus der Zeit wie persönliche Briefe, Tagebücher, Zeitungsartikel und sogar Laborberichte, macht diesen intimen Einblick erst möglich. "Wir wollten von einem Kampf einer Frau um Anerkennung erzählen, einem Kampf, der sie zwang, viele Aspekte ihrer Weiblichkeit zu verleugnen, um ihrer Passion für die Wissenschaft nachgehen zu können", so Marie Noëlle. Es geht aber auch um den verantwortungsvollen Umgang mit der Wissenschaft, Idealismus und einem von Vorurteilen geprägten Zeitgeist. Der Film wurde durch die Deutsche Film- und Medienbewertung mit dem "Prädikat besonders wertvoll" ausgezeichnet. Außerdem erhielt Marie Noëlle für die Beste Regie die Bayerische Filmpreis Trophäe Pierrot. "Marie Curie" ist ein feinfühliges Porträt über eine frühe Feministin, anspruchsvoll und ehrlich. Großartige Kinounterhaltung, die die Jury mit dem Prädikat besonders wertvoll auszeichnet. (Deutsche Film- und Medienbewertung)

Schauspieler:
Karolina Gruszka (Marie Curie) ,
Charles Berling (Pierre Curie) ,
Arieh Worthalter (Paul Langevin) ,
André Wilms (Eugène Curie) ,
Samuel Finzi (Gustave Téry) ,
Iza Kuna (Bronia) ,
Daniel Olbrychski (Emile Amagat) ,
Malik Zidi (André Debierne) ,
Marie Denarnaud (Jeanne Langevin) ,
Piotr Glowacki (Albert Einstein) ,

Crew:
Michal Englert (Kamera) ,
Marie Noelle (Regie) ,
Bruno Coulais (Musik) ,


Zurück