• Home

Harte Handtücher? So werden sie wieder weich!

04.07.2023 um 14:30 Uhr
    Handtücher | © Getty Images/Damian Lugowski Flauschige Handtücher gibt es auch ohne chemische Weichspüler | ©Getty Images/Damian Lugowski

    Ein weiches, flauschiges Handtuch nach dem Duschen oder Baden ist eine Wohltat für die Sinne. Leider können Handtücher mit der Zeit ihre Weichheit verlieren und hart und rau werden. Wenn du deine Handtücher wieder weich machen möchtest, kannst du dies mit 4 einfachen und natürlichen Alternativen tun!

    Handtücher werden mit der Zeit rau, weil sie mit lästigen Rückständen verschmutzt sind. Kalk, Waschmittel und wiederholtes Waschen führen zu einer unangenehmen Verhärtung der Fasern. Ständige Reibung und Knötchenbildung tun ihr Übriges, um aus den ursprünglich weichen Handtüchern raue Gesellen zu machen. Doch keine Sorge, mit den richtigen Pflegetipps kann man den Flausch zurückerobern und die Handtücher wieder in kuschelige Begleiter verwandeln.

    Handtücher wie neu: 4 Tipps für maximale Weichheit

    1. Essig verwenden

    Essig ist ein wirksames Mittel, um harte Handtücher wieder weich zu machen. Wasche deine Handtücher wie gewohnt mit deinem normalen Waschmittel und füge im letzten Spülgang eine Tasse weißen Essig hinzu. Der Essig hilft, Kalkablagerungen zu entfernen, die oft für die Härte der Handtücher verantwortlich sind. Nach dem Waschen einfach an der Luft oder bei niedriger Temperatur im Wäschetrockner trocknen.

    2. Mit Tennisbällen trocknen

    Ein weiterer Trick, um harte Handtücher weicher zu machen, ist das Trocknen mit Tennisbällen. Wirf ein paar saubere Tennisbälle zusammen mit den Handtüchern in den Wäschetrockner. Die Bälle lockern die Fasern auf und massieren die Handtücher während des Trocknens. Die Handtücher werden weicher und flauschiger.

    3. Verwende Backpulver

    Backpulver ist nicht nur ein nützliches Haushaltsmittel in der Küche, sondern kann auch helfen, harte Handtücher wieder weich zu machen. Fülle deine Waschmaschine mit warmem Wasser, gib eine halbe Tasse Backpulver hinzu und lasse die Handtücher eine Stunde lang einweichen. Nach dem Einweichen kannst du die Handtücher wie gewohnt waschen. Das Backpulver hilft, Rückstände zu entfernen und die Fasern aufzulockern.

    4. Weichspüler vermeiden

    Obwohl Weichspüler auf den ersten Blick die Lösung für harte Handtücher zu sein scheinen, können sie genau das Gegenteil bewirken. Weichspüler kann sich mit der Zeit auf den Fasern der Handtücher ablagern und diese hart und unangenehm machen. Daher ist es ratsam, auf Weichspüler zu verzichten und stattdessen die oben genannten Tipps zu befolgen, um auf natürliche Weise weiche Handtücher zu erhalten.

    Auch interessant:

    Was lockt Mücken am meisten an? 6 Fakten!

    Stechmücken sind nicht nur lästige Plagegeister, sondern auch geschickte Blutsauger. Doch warum werden manche Menschen scheinbar ständig gestochen, während andere kaum von Mücken belästigt werden? Die Antwort liegt in den Kriterien, nach denen Stechmücken ihre Opfer auswählen! In diesem Artikel geben wir einige faszinierende Einblicke in die Auswahlstrategien von Stechmücken und erklären, welche Faktoren ihre Entscheidung beeinflussen. Mückenattacke: 6 Fakten zur Wahl der Blutmahlzeit! 1. Geruch Stechmücken nutzen ihren ausgeprägten Geruchssinn, um ihre Opfer aufzuspüren. Bestimmte Gerüche wie Schweiß oder Körpergeruch enthalten chemische Substanzen, die Mücken anlocken können. Auch bestimmte Parfums oder Hautpflegeprodukte können den Geruchssinn der Mücken beeinflussen und sie entweder anlocken oder abschrecken. 2. Körperwärme Mücken können die Körperwärme von Lebewesen wahrnehmen. Menschen haben eine etwas höhere Körpertemperatur als die Umgebung und müssen diesen Temperaturunterschied nutzen, um potentielle Opfer zu erkennen. Menschen mit einer höheren Körperwärme werden daher eher von Stechmücken angezogen, da sie ihnen ein Signal für eine mögliche Blutmahlzeit gibt. 3. Atem- und Ausatemluft Stechmücken reagieren empfindlich auf chemische Bestandteile der Atemluft. Sie erkennen Kohlendioxid, das beim Atmen freigesetzt wird, und andere chemische Signale, die auf eine mögliche Blutmahlzeit hinweisen. Menschen, die mehr Kohlendioxid ausstoßen oder bestimmte chemische Substanzen in der Atemluft haben, können daher für Mücken attraktiver sein. 4. Blutgruppe Untersuchungen haben gezeigt, dass bestimmte Blutgruppen bevorzugt werden. Dies liegt daran, dass bestimmte Proteine, die in den verschiedenen Blutgruppen vorkommen, bevorzugt oder gemieden werden. Zum Beispiel scheinen Menschen mit der Blutgruppe O für Mücken attraktiver zu sein, während Menschen mit der Blutgruppe A weniger von Mücken gestochen werden. 5. Farbe der Kleidung Obwohl die Farbe der Kleidung nicht der entscheidende Faktor ist, kann sie die Anziehungskraft auf Stechmücken beeinflussen. Dunkle Farben wie Schwarz, Blau oder Rot werden von Stechmücken besser wahrgenommen und können sie anziehen. Helle Farben wie Weiß, Gelb oder Pastelltöne sind für Stechmücken weniger auffällig und können daher eine geringere Anziehungskraft ausüben. 6. Bewegung und Aktivität Stechmücken reagieren empfindlich auf Bewegung und körperliche Aktivität. Wenn Menschen sich mehr bewegen oder schwitzen, erzeugen sie Wärme, Gerüche und Vibrationen, die für Stechmücken Anzeichen für eine potenzielle Blutmahlzeit sein können. Daher werden Menschen, die sich bewegen oder körperlich anstrengen, eher von Stechmücken angezogen.

    SOS-Sonnenbrand: 5 Hausmittel, die helfen!

    Warme Sommertage laden dazu ein, Zeit im Freien zu verbringen und die Sonne zu genießen. Leider kann man sich dabei einen Sonnenbrand holen. Ein Sonnenbrand ist nicht nur schmerzhaft, sondern erhöht auch das Hautkrebsrisiko. Neben der Verwendung von Sonnenschutzmitteln gibt es jedoch auch einige natürliche Hausmittel, die helfen können, die Beschwerden zu lindern und die Heilung zu unterstützen! Wie entsteht Sonnenbrand und welche Folgen hat er? Sonnenbrand ist eine Verbrennung der Haut, die durch übermäßige Sonneneinstrahlung verursacht wird. Er entsteht, wenn die Haut durch ultraviolette (UV) Strahlung, insbesondere durch UV-B-Strahlung, geschädigt wird. Die UV-Strahlen dringen in die Haut ein und verursachen Entzündungen, die zu Rötungen, Schwellungen, Schmerzen und manchmal sogar Blasenbildung führen können. Sonnenbrand entsteht, wenn die Haut übermäßig der Sonne ausgesetzt wird, insbesondere ohne ausreichenden Sonnenschutz wie Sonnencreme oder schützende Kleidung. Sonnenbrand: 5 wirksame und natürliche Tipps Aloe Vera - die Wunderpflanze Aloe Vera ist bekannt für ihre lindernden und entzündungshemmenden Eigenschaften. Das kühlende Gel aus den Blättern der Aloe-Pflanze kann direkt auf die verbrannte Haut aufgetragen werden. Es lindert nicht nur den Schmerz, sondern fördert auch die Heilung. Kalte Kompressen für schnelle Erleichterung Kalte Kompressen können helfen, die Hitze aus der Haut zu ziehen und den Schmerz zu lindern. Tauche ein sauberes Tuch in kaltes Wasser oder bereite einen beruhigenden Kamillentee zu und tränke das Tuch darin. Dann vorsichtig über die betroffenen Hautstellen streichen und die sofortige Linderung genießen! Haferflockenbad - sanfte Beruhigung Haferflocken können die Haut beruhigen und lästigen Juckreiz lindern. Fülle deine Badewanne mit kühlem Wasser und gib eine Handvoll Haferflocken hinein. Bade etwa 15 Minuten in dieser wohltuenden Mischung. Alternativ kannst du die Haferflocken zu einem feinen Pulver mahlen, mit Wasser anrühren und als Paste direkt auf die betroffenen Stellen auftragen. Kokosöl – die natürliche Feuchtigkeitsquelle Kokosöl ist ein hervorragendes Mittel, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und den Heilungsprozess zu beschleunigen. Trage eine dünne Schicht natives Kokosöl auf den Sonnenbrand auf und massiere es sanft ein. Wiederhole diesen Vorgang täglich, um die maximale Wirkung zu erzielen. Grüner Tee - der erfrischende Helfer Grüner Tee enthält antioxidative und entzündungshemmende Inhaltsstoffe, die helfen können, die Haut zu beruhigen. Einen Wattebausch mit kaltem grünem Tee tränken und vorsichtig auf die betroffenen Stellen tupfen oder gekühlte Teebeutel direkt auf die Haut legen.