Psychologie
Prüfungsangst bei Kindern

Prüfungsangst ist auch bei Grundschülern verbreitet. - Foto: © picture alliance / dpa Themendienst

Schulprobleme lösen

Was tun gegen Prüfungsangst bei Kindern?

  • Artikel vom 14. Juni 2012

Tagelang gebüffelt und dann das: Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüche und der Kopf ist leer. Alles Gelernte ist vergessen. Zur Prüfungsangst mischt sich die Angst, zu versagen. Die Antworten wollen einfach nicht auf das Papier. Eine schlechte Note folgt der nächsten. Der Teufelskreis beginnt. Mit diesen einfachen Tipps können Eltern ihren Kindern helfen, ihre Prüfungsangst zu überwinden.

Ursachen der Prüfungsangst erkennen

Eltern sollten den Ursachen der Prüfungsangst ihrer Kinder auf den Grund gehen. Oft setzen sich die Kinder selbst unter Leistungsdruck. Dann sollten Eltern ihren Kindern erklären, dass es ganz normal ist, vor einer Klassenarbeit aufgeregt und nervös zu sein. Etwas Lampenfieber steigert sogar die Leistungsfähigkeit.

Eltern sollten aber auch ihre eigenen Ansprüche überprüfen, wenn ihr Kind unter extremer Prüfungsangst leidet. Oft sind die an das Kind gestellten Erwartungen zu hoch. Der von den Eltern ausgeübte Leistungsdruck kann bei Kindern Prüfungs- und Versagensängste auslösen.

Leistungsdruck nehmen

Um den Leistungsdruck von den Kindern zu nehmen, ist es wichtig, ihnen ihre Stärken zu zeigen. Beim Durchsehen der Klassenarbeit sollten Eltern daher betonen, was gut gelungen ist. Nicht die Fehler sollten besprochen werden, sondern die Erfolge. Vielleicht gibt es ehemalige Fehler, die diesmal nicht gemacht wurden? Der positive Blickwinkel auch auf ein nicht so gutes Ergebnis stärkt das Selbstbewusstsein des Kindes und motiviert.

Richtig lernen

Pädagogen empfehlen bei Klassenarbeiten, circa fünf Tage vorher mit dem Lernen zu beginnen. Denn auch Lernpausen sind wichtig. Ein angenehmes Umfeld hilft, sich besser zu konzentrieren. Kleine Belohnungen nach Lernerfolgen motivieren.

Am Tag vor der Klassenarbeit sollte das Gelernte nur wiederholt werden. Am Abend heißt es Finger weg vom Lernmaterial! Um die Ängste gar nicht erst aufkommen zu lassen, sollten Eltern mit ihren Kindern etwas Entspannendes unternehmen und nicht von der bevorstehenden Klassenarbeit reden.

Aufgaben strategisch lösen

Kinder mit Prüfungsangst sollten sich erst einmal alle Prüfungsaufgaben genau ansehen und durchlesen. Die Aufgaben, die sie lösen können, sollten sie zuerst erledigen. Dadurch stellt sich ein sicheres Gefühl ein. Und am Ende bleibt sicherlich noch Zeit für die schweren Aufgaben.

Prüfungssituationen durchspielen

Kinder mit Prüfungsangst sollten sich nicht nur durch Lernen des Lernmaterials vorbereiten, sondern auch die Prüfungssituation durchspielen. Dabei erzählen sie ihren Eltern, in welchen Situationen ihre Nervosität stärker wird und die Angst einsetzt. Je öfter Schulkinder die Situation vorab durchgespielt haben, umso mehr gewinnen sie an Sicherheit.

Sätze wie "Das schaffe ich sowieso nie" sollten durch aufbauende Sätze wie "Es ist schwierig, aber ich kann es schaffen!" ersetzt werden.

Kleine Tricks helfen

Bananen oder Nüsse fördern die Konzentrationsfähigkeit und sorgen zudem für gute Laune. Die Stimmung am Prüfungstag hebt auch die Lieblingskleidung.

Machen Sie ihrem Kind klar, dass es immer eine weitere Chance gibt, sich zu verbessern.

Realistische Ziele setzen

Eltern dürfen keine Wunder von ihren Kindern erwarten. Bessere Prüfungsergebnisse werden sich auch nach der Überwindung der Prüfungsangst langsam einstellen.

Hilfe im Internet

Dieses Online-Arbeitsprogramm hilft Schülern, Strategien gegen ihre Prüfungsangst zu erarbeiten:
www.loys-trainer-gegen-pruefungsangst.de

Autor: Tanja Beeskow