Anzeige

ernährung

Alexander Mazza über seine Erfahrungen mit LaVita

Interview: Gesunde Ernährung

Im hektischen Familienalltag ist eine gesunde Ernährung schon nicht einfach – an Drehtagen gleich noch weniger, weiß der Moderator und Schauspieler Alexander Mazza aus eigener Erfahrung. Wie er es schafft, seine Töchter für Obst und Gemüse zu begeistern und welche persönlichen Tipps er für eine gesunde Ernährung hat, verrät er im exklusiven Interview.

War gesunde Ernährung schon immer ein Thema für Sie oder gab es ein Aha-Erlebnis, einen Wendepunkt?

Alexander Mazza: Einen wirklichen Wendepunkt gab es nicht - ich glaube, ich habe mich schon immer recht gesund ernährt. Aber mein Bewusstsein für das Thema Ernährung ist sicher mit der Geburt meiner beiden Töchter größer geworden und ich achte noch mehr darauf, was auf den Teller kommt.

Wie einfach war und ist es, sich im Moderatoren-Alltag gesund zu ernähren? Man ist da ja sicher oft unterwegs und hat lange Drehtage?

Es ist ja im normalen Alltag ohnehin schon nicht immer leicht, sich so gesund zu ernähren, wie man das gerne möchte. Im Moderatoren-Alltag, aber auch am Set als Schauspieler, ist das noch etwas schwieriger. Es gibt heutzutage zwar durchaus Caterer, die viel Gesundes anbieten und auch vegane Gerichte zubereiten. Das Angebot an Speisen ist in den letzten Jahren größer und ausgewogener geworden. Die größere Herausforderung ist für mich eher, dass es an Produktionstagen oftmals keine Regelmäßigkeit gibt. Noch schwieriger ist es, wenn man dann noch zusätzlich viel reisen muss und aus Zeitgründen nur der schnelle Snack unterwegs, am Bahnhof oder am Flughafen bleibt. Das ist dann oft in doppelter Hinsicht ungesund. Denn gesund Essen bedeutet für mich auch, Zeit und Muße zu haben und sich auf das Essen zu konzentrieren.

Wie schaffen Sie es, Ihre Kinder für eine gesunde Ernährung zu begeistern?

Wir leben unseren Kindern das einfach vor, kochen viel frisch, essen selbst gerne Gemüse und Obst – das steht bei uns immer auf dem Tisch. Natürlich gibt es immer mal wieder Phasen. Die Große hat früher gerne Brokkoli gegessen. Jetzt kann ich sie damit jagen. Dafür liebt sie plötzlich Feldsalat mit Granatapfel. Manchmal kommen die Mädels nach Hause und schwärmen von bestimmten Gerichten im Kindergarten oder im Hort, die sie vorher zuhause nie gegessen haben. Spinat zum Beispiel. Wir haben im Laufe der letzten Jahre unsere Erfahrungen gemacht und einfach gelernt achtsam zu sein, genau hinzusehen und zuzuhören was unsere Mädels für Bedürfnisse und Vorlieben in puncto Essen haben. Oft kochen und schnippeln wir auch gemeinsam und binden die Kinder so in den gesamten Prozess der Nahrungszubereitung mit ein. Und der fängt ja eigentlich schon beim Einkauf ein. So versuchen wir auch so oft wie möglich auf Bauernmärkten einkaufen zu gehen. Zu unserer täglichen Routine gehört mittlerweile auch das tägliche Glas LaVita.

Welche Erfahrungen haben Sie mit LaVita im turbulenten Familienalltag gemacht?

Diese tägliche Portion an wichtigen Vitaminen und Spurenelementen schmeckt und gibt uns ein gutes Gefühl. Meine kleine Tochter fragt schon immer nach ihrem „Vitaminsaft“ und ich merke, dass sie LaVita mag. Das macht es natürlich einfacher. Es funktioniert nach meiner Erfahrung gut, LaVita in den Familienalltag zu integrieren. Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass LaVita mich in Stressphasen besonders gut begleitet. Wenn ich weiß, dass so eine Zeit ansteht, darf LaVita nicht fehlen. Ich habe es einmal sogar in einem Marmeladenglas mitgenommen und in die Mini-Bar im Hotel gestellt.

Die LaVita Stories unterhalten Sie sich mit Prominenten über ihre persönlichen Erfahrungen im Bereich Gesundheit und Ernährung. Haben Sie dabei selbst noch Neues gelernt?

Ja sehr viel sogar. Besonders von Holger Stromberg. Mit seinen fünf Leitlinien einer gesunden Ernährung bringt er genau auf den Punkt, worauf es ankommt. Das reicht vom Hineinhorchen in den eigenen Körper, um zu wissen was ich brauche und was mir gut tut über die bewusste Auswahl der Produkte bis hin zum Trinken. Das Thema Trinken wird nämlich in Sachen gesunde Ernährung oft unterschätzt oder vernachlässigt. Was die persönliche Lebensgeschichte angeht, hat mich die von Michael Teuber am meisten beeindruckt. Seine Power und seine Disziplin – der Wahnsinn. Nach einem Autounfall 1987 war er inkomplett querschnittsgelähmt und hat sich nach drei Jahren im Rollstuhl mit eisernem Willen und hartem Training zurück in ein mobiles Leben gekämpft und den Rollstuhl mit dem Mountainbike getauscht. Heute kann Michael Teuber auf eine unglaubliche Karriere zurückblicken. Er war fünfmal Paralympics-Sieger und wurde 20 Mal Weltmeister. Er ist jetzt 52 und denkt noch nicht ans Aufhören. Und dann war da natürlich noch Hannes Jaenicke. Er hat mich mit seiner Leidenschaft, seiner Überzeugung und dieser Klarheit in den Themen am meisten inspiriert. Weil er das alles nicht nur propagiert, sondern auch wirklich lebt. Denn das sind ja zwei Paar Schuhe. Er hat ein solches Rückgrat und zieht das durch: Nicht nur reden, sondern auch machen. Gespräche wie diese sind Erfahrungen, die man nicht vergisst. Ich habe nicht nur viel gelernt, sondern ich habe auch so viele tolle Inspirationen für mein eigenes Leben bekommen.

Mehr Infos zu den LaVita Stories mit Alexander Mazza unter: https://www.lavita.de/lavitastories

Sie haben kürzlich das Hörbuch „Die vitalen Acht“ von LaVita eingesprochen, bei dem mutiges Obst und Gemüse die Hauptrollen spielt. Ein innovativer Weg, Kindern das Thema Ernährung näherzubringen?

Auf jeden Fall ist es ein sehr schöner und kreativer Weg Kindern das Thema gesunde Ernährung näherzubringen. Kinder lieben Geschichten! Obst und Gemüse als Helden darzustellen finde ich eine sehr schöne Idee. Die Vitalen Acht ist die typische Heldengeschichte. Die Obst- und Gemüsebande will ihr Ansehen zurückerlangen, indem sie ihre Superkräfte unter Beweis stellt. Das kostet sie eine Menge Aufwand und für einen kurzen Moment scheint Ihre Idee auch nicht aufzugehen. Doch am Ende gewinnen natürlich die Helden und es gibt ein Happy End. Die verschiedenen Charaktere sind sehr schön illustriert und ich denke die Geschichte schafft es die Kinder zum Nachdenken zu bringen. Egal ob als Buch oder Hörbuch - die Vitalen Acht regen noch dazu die Fantasie und Kreativität der Kinder an. Mir hat es eine Menge Spaß gemacht die kleinen Obst- und Gemüsehelden mit meiner Stimme zum Leben zu erwecken.

Welche drei Tipps für eine gesunde Ernährung würden Sie unseren Lesern gerne mit auf den Weg geben?

Wenn man von Ernährung spricht, denkt man oft nur ans Essen. Gesunde Ernährung bedeutet für mich aber auch, genug zu trinken – und das richtige zu trinken. Dabei sollte jeder selbst herausfinden, welches Wasser ihm guttut. Für uns ist es auf jeden Fall ein gutes Quellwasser aus der Glasflache. Was das Essen angeht, kommen bei uns viele Hülsenfrüchte auf den Tisch. Die Kids essen gerne Bohnen, verschiedene Linsengerichte, Kichererbsen oder Chili-sin-Carne. Mir persönlich tut die ballaststoff- und faserreiche Kost sehr gut! Aber auch Fermentiertes wie Sauerkraut. Ansonsten wie gesagt viel Obst und Gemüse und immer frisch wenn´s geht. Großartige Geheimnisse gibt es da nicht. Außer das tägliche Glas LaVita natürlich. Aber das hatte ich ja schon erwähnt. Wir nehmen das Mikronährstoffkonzentrat jetzt schon seit fast drei Jahren und wir haben viele gute Erfahrungen gemacht.

Artikel vom 07.Oktober 2020