Wissen
Starke Regenfälle lösten 2002 massive Überschwemmungen aus.

Das Gebiet in der Nähe des Ortes Gübs nahe Magdeburg wurde beim schweren Jahrhunderthochwasser im August 2002 geflutet. Damals lösten starke Regenfälle massive Überschwemmungen aus. - Foto © picture-alliance / ZB

80 deutsche Städte im Überblick

Wo ist das angenehmste Klima?

  • Artikel vom 13. November 2012

Zu kalt, zu heiß, zu nass, zu trocken – meistens kann es uns das Wetter nicht recht machen. Egal, in welcher Stadt man lebt: Bei der abendlichen Wettervorhersage finden sich immer Orte, deren Klima noch ein bisschen angenehmer oder wenigstens nicht ganz so schlimm zu sein scheint. Aber stimmt das tatsächlich? Wie realistisch ist das gefühlte Wetter? Und wo in Deutschland herrscht wirklich das beste Klima?

Genau das haben die Meteorologen des Internetportals Donnerwetter.de jetzt untersucht, indem sie Wetterdaten der vergangenen zehn Jahre aus 80 deutschen Städten miteinander verglichen. HÖRZU veröffentlicht exklusiv ihre überraschenden Ergebnisse.

Mediterraner Südwesten

Für das Ranking wurden mehrere Faktoren berücksichtigt. "Ein wichtiger Parameter ist natürlich die Temperatur", so Karsten Brandt von Donnerwetter.de, "eine hohe Mitteltemperatur signalisiert angenehmes, mediterranes Klima." Ginge es allein danach, läge Freiburg im Breisgau mit einer Jahresmitteltemperatur von 11,6 Grad auf Platz eins, gefolgt von Heidelberg und Karlsruhe (beide 11,5 Grad). Aber auch die Verteilung von Regen und Sonne spielt eine Rolle: "Ein Mangel an Sonne wird genauso negativ bewertet wie zu große Hitze", sagt Karsten Brandt. Und: "Beim Niederschlag kommt es nicht auf die Menge, sondern auf die Regenstunden an. Kaum jemand ärgert sich über einen heftigen, aber kurzen Schauer, doch zwei Stunden feiner Dauerregen sind schon unangenehm."

Die Grafiken auf den folgenden Seiten zeigen die extremsten Werte deutscher Städte für Regen, Sonne und Frost. Der aufwendig errechnete Gesamtsieger erstaunte die Meteorologen: "Wir hätten mit einer Stadt im bayerischen Raum gerechnet – doch das beste Klima in Deutschland hat nach unserer Auswertung die Stadt Mannheim", sagt Brandt und liefert auch gleich die Erklärung: "Das liegt unter anderem daran, dass weder zu großer Hitze- noch Kältestress vorliegt, im Unterschied zu einer Stadt wie zum Beispiel Hamburg, in der es zwar auch selten große Hitze, dafür aber relativ viel Kältestress gibt." Hinter Mannheim folgen im Klima-Ranking Ludwigshafen, Mainz, Heidelberg und Frankfurt am Main. Schlusslicht ist Remscheid.


Seite 2: Rangliste Sonnenstunden
Seite 3: Rangliste Regenmenge
Seite 4: Rangliste Frosttage
Seite 5: Gesamtauswertung

Klima stresst den Körper

Klimatisch unterschätzt, so Experte Karsten Brandt, ist unsere Hauptstadt Berlin. "Man hat die Stadt nicht sofort als attraktiven Ort zum Leben auf der Rechnung, dabei gibt es dort wenig Regen, es scheint oft die Sonne, das sind schon gute Voraussetzungen." Warum ist das Wetter eigentlich überhaupt wichtig? Brandt: "Es spielt eine große Rolle für die Gesundheit, gerade im Alter. Zu starke Kältereize etwa wirken sich negativ aus, sind Stress für den Körper. Ein Klima zwischen 5 und 20 Grad ist optimal, und eine hohe Sonnenscheindauer, vor allem im Winter, nimmt der Körper extrem positiv auf."

Wer sich also seinen Wohnort aussuchen kann, sollte dabei auch das Klima mit berücksichtigen. "Ich persönlich könnte mir gut vorstellen, später nach Baden-Württemberg, Bayern oder in bestimmte Teile von Rheinland-Pfalz zu ziehen, dort ist es klimatisch attraktiv", sagt Karsten Brandt. Fraglich ist allerdings, ob das auch in ferner Zukunft so bleiben wird.

Nächste Seite: Rangliste Sonnenstunden

Autor: Melanie Schirmann

Themen

Der Klick auf eine Kategorie führt Sie zur Übersicht aller passenden Einträge.

Anzeige