Tiere
Golden Retriever gelten als besonders geduldige, lernfähige Wesen.
Zur Bilderstrecke

Golden Retriever sind nicht nur beliebte Familienhunde, die klugen Vierbeiner gelten auch als besonders geduldige, lernfähige Wesen. - Foto © picture alliance / Arco Images G

Wie schlau ist Ihr Liebling?

IQ-Test für Hunde

  • Artikel vom 05. Februar 2013

Ist Ihr Liebling ein Genie auf vier Pfoten – oder doch nur Durchschnitt? Hier erfahren Sie es. Tipp: Auch Hunde können Gehirnjogging machen.


Wie schlau ist Ihr Liebling? Hier der IQ-Test für Hunde


Die fünf schlauesten Hunderassen

Tierexperte Prof. Stanley Coren hat 133 Rassen auf ihre Intelligenz getestet. Diese fünf haben am besten abgeschnitten:

1. Border Collie
Platz eins geht an die Border Collies. Die sehr agilen und äußerst gelehrigen Tiere werden oft als Hirten- und Polizeihunde eingesetzt.

2. Pudel
Als zweitschlaueste Rasse hat sich der Pudel hervorgetan. Er wurde früher häufig als Jagdtier genutzt, heute ist er vor allem ein Haustier.

3. Deutscher Schäferhund
Ihn zeichnet ein ausgeprägter Beschützerinstinkt aus. Seine große Intelligenz macht ihn zum perfekten Polizeihund.

4. Golden Retriever
Sie sind nicht nur beliebte Familienhunde, die klugen Golden Retriever gelten auch als besonders geduldige, lernfähige Wesen.

5. Dobermann
Der selbstbewusste Dobermann ist ein exzellenter Wachhund. Von klein auf gut sozialisiert, eignet er sich auch als Therapiehund.


Bulldogge Tillmann

Laut Prof. Coren sollen Bulldoggen zu den weniger schlauen Zeitgenossen gehören. Die englische Bulldogge Tillmann scheint eine Ausnahme zu sein.

Polizeihelfer, Blindenführer, Drogenschnüffler, Lawinenfahnder, Therapieassistent oder Schafhüter – Hunde beweisen immer wieder, dass sie zu erstaunlichen Leistungen fähig sind. Auch gewöhnliche Haushunde können ganz schön clever sein. Der Psychologe Prof. Stanley Coren von der University of British Columbia in Vancouver wertete zahlreiche Studien zur Intelligenz von Hunden aus und stellte dabei fest: Selbst ein Durchschnittstier ist etwa auf dem geistigen Stand eines Kleinkindes.

Im Normalfall können Hunde etwa 160 Wörter voneinander unterscheiden, besonders kluge Exemplare schaffen aber sogar bis zu 250 verschiedene Vokabeln. Laut Prof. Coren sind die Tiere zudem in der Lage zu zählen. Ja, sie sind sogar fähig zu betrügen, wenn sie dadurch schneller an eine Belohnung kommen können. Eine Fähigkeit, die bislang nur Menschen und Menschenaffen zugeschrieben wurde.

Prof. Coren glaubt, dass die Intelligenz von Hunden durch drei Faktoren bestimmt wird: den Instinkt, den Gehorsam und die adaptive Intelligenz, also die Fähigkeit, von der Umwelt zu lernen und so Probleme zu lösen. Wie beim Menschen gibt es auch bei Hunden große Unterschiede zwischen den einzelnen Individuen. Auf die Höhe ihres IQs hat unter anderem die Beziehung zu ihrem Besitzer Einfluss, zu großen Teilen aber die Rasse. Bestimmten Hundearten wird hohe Intelligenz nachgesagt, etwa Border Collies, Pudeln und Golden Retrievern (siehe Fotostrecke oben). Bulldoggen, Beagles und Chihuahuas gehören zu den weniger schlauen Zeitgenossen.

Intelligenz ist nicht alles

Wie viel Köpfchen Ihr eigener Hund hat, können Sie mit unserem Test herausfinden (Hier der IQ-Test für Hunde). Welche Antworten treffen am ehesten auf das Verhalten Ihres Hundes zu? Zählen Sie die erreichten Punkte zusammen, und lesen Sie die Auflösung.

Sollte Ihr Liebling nicht so gut abschneiden – keine Sorge! Tierexpertin Melissa Miller, die in einem Ratgeber viele weitere Testfragen für Hunde zusammengestellt hat (siehe Buchtipp rechts), ist überzeugt: Eine gute Beziehung zwischen Mensch und Hund hängt nicht nur von der Intelligenz des Tieres ab, sondern auch vom Umgang des Halters mit dem Hund. Miller betont: Wer auf sein Tier eingeht und dessen Körpersprache beachtet, wird einen ausgeglichenen, glücklichen Begleiter um sich haben. Und sind diese Eigenschaften nicht viel wichtiger als ein hoher IQ?

Autor: Nicole Wronski

Themen

Der Klick auf eine Kategorie führt Sie zur Übersicht aller passenden Einträge.

Anzeige