Landschaften
Auf der Außenalster in Hamburg.

Zahlreiche Flüsse, Flüsschen und Kanäle schlängeln sich mit ihrem Ufergrün und kleinen Parks durch die Wohngebiete in Hamburg. - Foto © picture alliance / dpa

HÖRZU-Ranking

Deutschlands grünste Städte

  • Artikel vom 21. September 2013

Es grünt so grün in unseren Citys: Das HÖRZU-Ranking zeigt, welcher Ort die meisten Parks, Wiesen und Wälder hat. Eine Überraschung!

Parks, Wiesen, Wälder und blühende Gärten – sie sind nicht nur die Grüne Lunge unserer Großstädte, sondern auch ihr Herz. Hier können gestresste Bewohner entspannen, Kraft tanken und Natur genießen. Sie laden zum romantischen Kurzurlaub vom Alltag ein. Auch Besucher kommen auf ihre Kosten. Denn ein Städtetrip muss nicht hektisch und stressig sein – sogar in unseren größten Metropolen gibt es überraschend viel Natur zu entdecken. Die exklusive HÖRZU-Übersicht über Deutschlands grünste Städte finden Sie weiter unten.

Wer hätte gedacht, dass etwa in Wuppertal ein Drittel der Stadtfläche von Parks und Wäldern bedeckt ist? Dazu kommen 35 Quadratkilometer landwirtschaftlich genutzte Wiesen und Äcker und rund 8000 Kleingärten. Mitten im Bielefelder Stadtgebiet liegen Teile des Teutoburger Walds und der beliebten Wanderroute Hermannsweg. Und die Wolkenkratzermetropole Frankfurt am Main verblüfft mit dem größten Stadtwald der ganzen Republik sowie einem Grüngürtel, der die gesamte Stadt umschließt. Gehen Sie doch einfach mal auf Entdeckertour.

Bonn: Wandern durch Deutschlands ehemalige Hauptstadt

Bonn Poppelsdorfer Schloss
Foto © picture alliance / Bildagentur-o

"Die Rheinaue" nennen Bonner kurz und knapp das 160 Hektar große Naherholungsgebiet direkt am Fluss. Der hügelige Landschaftspark wurde zur Bundesgartenschau 1979 angelegt. Auf 45 Kilometer langen Fußwegen kann man die Grünflächen mit ihrem romantischen Auensee erkunden. Der Botanische Garten Bonn mit seinen alten Bäumen liegt sogar an historischer Stätte. Noch heute können Besucher die mittelalterlichen Wassergräben und barocken Beete erkennen – eine der ältesten dokumentierten Gartenanlagen.

Köln: Vom Grün umzingelt

Köln Volksgarten
Foto © picture alliance / dpa

Wo einst Stadtmauern und wehrhafte Festungsringe die Bürger schützten, wuchert jetzt die Natur. Im inneren und äußeren Grüngürtel der Domstadt liegen zahlreiche Erholungsflächen wie Beethovenpark, Volksgarten oder Kölner Stadtwald. Sogar Wasserwege verbinden die beliebten Freizeitoasen.

Wuppertal: Paradies unter der Schwebebahn

Wuppertal Schwebebahn
Foto © picture alliance / Rainer Hacken

Ein grünes Netz durchzieht die Industriestadt an der Wupper. Riesige Parks mögen fehlen, dafür prägen aber bewaldete Berghänge, blühende Höhen und idyllische Landschaftsgärten das Bild. Verschönerungsvereine sicherten seit dem 19. Jahrhundert unbebaute Flächen für Grünanlagen wie etwa den Parkwald Friedrichsberg. Und wo sonst gibt es noch 35 Quadratkilometer Landwirtschaft mitten in der Stadt?

Aachen: Kurort zum Aufatmen

Aachen Spielcasino
Foto © picture-alliance / DUMONT Bildar

Schon die Kelten kannten die Kraft der Thermalquellen im heutigen Stadtteil Burtscheid. Der Kurgarten lädt ebenso zur Erholung ein wie Aachens Elisengarten oder die 6200 Bäume im Landschaftspark Lousberg, der an die Innenstadt grenzt. Wahre Grüne Lunge aber ist der Stadtwald mit seinen Wanderwegen.

Wiesbaden: Britische Eleganz

Wiesbaden Kurpark
Foto © picture alliance / DUMONT Bildar

Bei den Parks in Hessens Hauptstadt dienten englische Landschaftsgärten als Vorbild, vor allem beim Kurpark. Wilder sind die Wälder, die 28 Prozent der Stadt ausmachen. Als Ausflugsziel in jeder Hinsicht ein Höhepunkt: der Neroberg (245 Meter).

Augsburg: Klein, aber fein

Augsburg Hofgarten
Foto © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der Hofgarten mitten in der Altstadt gehörte einst zur Fürstbischöflichen Residenz und wurde bereits um 1740 angelegt. Auch der Wittelsbacher Park lädt als Landschaftsschutzgebiet zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Ihren "grünen Ruf" verdankt die Großstadt im Südwesten Bayerns allerdings vor allem den Bäumen. Rund 24 Prozent des Stadtgebiets sind von dichten Wäldern bedeckt.

München: Entspannen im Englischen Garten

München Englischer Garten
Foto © picture alliance / Peter Kneffel

Ab 1789 angelegt, gilt er als Musterbeispiel klassischer Landschaftsgärten. Wiesen, Seen, Wälder, 8,5 Kilometer Bäche, über 100 Brücken – an Vielfalt und Größe (4,17 Quadratkilometer!) übertrifft er den New Yorker Central Park. Wer es kunstvoller mag, wandelt durch den Schlosspark Nymphenburg. Sportlicher geht’s im Olympiapark zu.

Stuttgart: Auf grünen Pfaden

Stuttgart Höhenpark Killesberg
Foto © picture alliance / Arco Images GmbH

Direkt im Zentrum beginnt der 600 Jahre alte Schlossgarten, der nahtlos in den Rosensteinpark und seine Wiesen übergeht. Mit dem Höhenpark Killesberg gehören sie zum berühmten "Grünen U", das sich durch das Herz der Landeshauptstadt schlängelt. Noch mehr Natur gefällig? Die Wilhelma ist der größte zoologisch-botanische Garten Europas.

Hamburg: Idyll am Alsterlauf

Hamburg Alsterlauf
Foto © picture alliance / HAFEN-FOTOS.DE

Geht man nur nach Zahlen, landet die Hansestadt nicht auf den vordersten Plätzen. Doch zahlreiche Flüsse, Flüsschen und Kanäle schlängeln sich mit ihrem Ufergrün und kleinen Parks durch die Wohngebiete und sorgen so für ganz besonderen Zauber. Zu den bedeutendsten Grünflächen gehören der Altonaer Volkspark, der Stadtpark sowie Planten un Blomen, ab 1820 auf den alten Festungswällen angelegt. Wer eine Oase der Ruhe sucht, wandert über den Friedhof Ohlsdorf mit seinen Teichen und Bäumen. Er gilt mit fast vier Quadratkilometern als größter Parkfriedhof der Welt.

Dresden: Natur mit Tradition

Dresden Pillnitzer Schlossgarten
Foto © picture-alliance / Bildagentur-o

Bereits zu Anfang des 18. Jahrhunderts wurden im Pillnitzer Schlossgarten die ersten Bäume und Hecken gepflanzt. Doch neben solchen künstlichen Landschaften überrascht die Elbestadt auch mit wahrer Wildnis. Die Dresdner Heide etwa bildet das größte geschlossene Waldgebiet, die Elbwiesen ziehen sich mehr als 20 Kilometer durch die Stadt. Und wer hätte gedacht, dass mitten in Dresden Natur- und Vogelschutzgebiete liegen?

Berlin: Waldrauschen unter der Siegessäule

Berlin Siegessäule
Foto © picture alliance / dpa

439.971 Bäume wachsen allein an den Straßen der Bundeshauptstadt, darunter 155.816 Linden. Die Waldflächen sind dabei noch gar nicht mitgerechnet. Unsere grünste Millionenmetropole bietet außerdem auf 97 Quadratkilometern die größten Grünanlagen – Stadt Grün vom Tiergarten bis zum Erholungspark Marzahn.

HÖRZU-Ranking: Unsere grünsten Städte

Exklusiv in HÖRZU: ein Ranking der deutschen Großstädte. Wo gibt es die meisten Parkanlagen und Wälder?

Ranking Grünanlagen

Quelle: Statistisches Bundesamt. Bodenfläche nach der Art der tatsächlichen Nutzung: Waldflächen und Grünanlagen ohne Sportstätten und Friedhöfe.

Autor: Kai Riedemann