Gesund leben
Sauerkrautsaft ist gut für die Abwehr.

Eine Vierwochenkur, bei der man täglich ein Glas Sauerkrautsaft trinkt, bringt den Darm in Balance. - Foto © picture alliance / Arco Images G

Neueste Tipps: Von Sauerkraut bis Handhygiene

Stärkung für die Abwehr

  • Artikel vom 18. November 2012

Es geht wieder los! Die Viren machen sich breit. Im Herbst ist die Gefahr für Infekte besonders groß, denn wir sind jetzt ständig wechselnden Temperaturen ausgesetzt. Außerdem rollt bereits die Grippewelle an. Machen Sie mobil gegen Erkältung! Wie Sie mit einem kräftigen Immunsystem über den Winter kommen.

In diesem Jahr könnte die Grippewelle besonders gefährlich werden: Australien meldet gerade doppelt so viele Influenzafälle wie im Vorjahreszeitraum – eine Warnung für uns. Doch sie kommt rechtzeitig: Noch haben wir genug Zeit, die Abwehr aufzubauen, um für Virenangriffe gut gerüstet zu sein! Selbst eine Impfung, die das Robert-Koch-Institut chronisch Kranken, Schwangeren und Menschen über 60 empfiehlt, bewirkt keinen 100-prozentigen Schutz. Deshalb ist ein starkes Immunsystem die beste Voraussetzung dafür, eine Grippe gut zu überstehen und gegen alle anderen Krankheiten gewappnet zu sein.

Sieben sinnvolle Tipps für ein starkes Immunsystem

1. Warm einpacken!

Natürlich machen uns in erster Linie Viren und andere Erreger krank. Aber: "Eine aktuelle Studie beweist, dass Kälte sehr wohl etwas mit Erkältung zu tun hat", erklärt Dr. Peter Kardos, Pneumologe aus Frankfurt am Main. Erstaunlich: Schon wenn die Temperatur um ein paar Grad fällt, erkältet man sich leichter. Ob sie von 30 auf 25 Grad oder von 5 auf null Grad sinkt, spielt dabei keine Rolle. Geht die Temperatur nach unten, sollte man sich am besten mit einem Schal oder Pulli vor der Kälte schützen. Auch das unterstützt das Immunsystem.

2. Waschpflicht für die Hände!

Gleich vorweg: Der momentane Desinfektionswahn ist überflüssig. Gesunde Menschen, die keiner Risikogruppe angehören, müssen sich nicht mehrmals täglich die Hände desinfizieren! Warmes Wasser, Seife sowie gründliches Aufschäumen und Abspülen reichen aus. Desinfektion ist allerdings sinnvoll, wenn eine heftige Grippewelle oder Magen-Darm-Viren grassieren. Oder wenn man den ganzen Tag unterwegs ist und viele öffentliche Flächen anfasst. So sieht das auch Prof. Martin Exner vom Hygieneinstitut der Universität Bonn. Denn die Hände "übertragen" im konkreten Wortsinn Keime und Erreger, die für eine Ansteckung verantwortlich sind.

3. Hautschutz!

Unsere Hülle ist gleichzeitig eine gut funktionierende Barriere gegen Eindringlinge – und damit ein wichtiger Teil des Immunsystems. Wer den hauteigenen Säureschutzmantel unterstützt, verringert die Gefahr, dass Keime unter die Haut gehen und dort eitrige Entzündungen auslösen. Wer seine Haut nicht zu stark durch Seife, Duschgel oder langes Baden strapaziert, macht schon sehr viel richtig. Empfindliche Menschen halten ihre Haut gesund, indem sie pH-neutrale Pflegeprodukte einsetzen.

4. Die Nase duschen!

Zugegeben, Salzwasser durch die Nase zu spülen klingt nicht angenehm. Es schützt aber vor Erkältung und lässt sie schneller abklingen. Dabei kommt es auf die exakte Mischung an: 0,9 Gramm Salz auf 100 Milliliter müssen es sein. Zu viel, zu wenig oder kein Salz – schon brennt es beim Spülen. Einfach geht es mit fertigen Mischungen aus der Drogerie oder Apotheke. Wer sich regelmäßig die Nase "duscht", wird mit einer robusteren Gesundheit belohnt, denn eine gepflegte Nasenschleimhaut befördert Körperfeinde gleich wieder nach draußen.

5. Powerpflanze!

Studien zeigen nun, dass der Wirkstoff der Kapland-Pelargonie (z. B. "Umckaloabo", Apotheke) die Abwehrkräfte aktiviert und vor Atemwegsinfekten schützt sowie bei akuten Beschwerden für einen kürzeren Krankheitsverlauf sorgt.

6. Cranberrys trinken!

Die gesunden Beeren kennt man als wirksames Mittel gegen Blaseninfekte, weil sie verhindern, dass Erreger an der Schleimhaut andocken. Forscher vermuten, dass Cranberrys auch andere Erkrankungen, die durch Viren und Bakterien übertragen werden, verhindern oder lindern könnten. Ein endgültiger wissenschaftlicher Beweis steht allerdings noch aus.

7. Stark dank Sauerkraut!

Nicht nur unsere Haut gehört zu den unterschätzten Immunorganen, sondern auch der Darm. Dabei leben 70 bis 80 Prozent der Abwehrzellen im Verdauungstrakt. Schlechte Ernährung und die Einnahme von Antibiotika stören sein sensibles Gleichgewicht. Eine Vierwochenkur, bei der man täglich ein Glas Sauerkrautsaft trinkt, bringt ihn in Balance.

Autor: Esther Langmaack

Themen

Der Klick auf eine Kategorie führt Sie zur Übersicht aller passenden Einträge.

Anzeige