Krimi-Spezial
Reto Flückiger (Stefan Gubser) gehört zu den Fasnachtsflüchtern.
Zur Bilderstrecke

''Tatort: Schmutziger Donnerstag'': Reto Flückiger (Stefan Gubser) gehört zu den Fasnachtsflüchtern. Leider hält ein Mordfall ihn in der Stadt. / Foto: © SWR/SRF/ Nikkol Rot

Für Sie vorab gesehen: der ARD-Sonntagskrimi

''Tatort: Schmutziger Donnerstag'' im HÖRZU-Check

  • Artikel vom 09. Februar 2013

Zum vierten Mal ist nun Luzern, die malerische Stadt am Vierwaldstättersee, ''Tatort'' in der Schweiz. Der zugereiste Kommissar Reto Flückiger hat es diesmal besonders schwer: Er muss einen Mörder fassen, der sich hinter einer Fasnachtsmaske versteckt. Wie sich der Fall entwickelt und wie gut der ''Tatort'' wirklich ist, ermitteln wir in HÖRZU ab dieser Woche bei jeder Premiere der Sonntagskrimireihe.

Was passiert?
Es ist Fasnacht – und Luzern im Ausnahmezustand. Die Menschen feiern und trinken, manche ausschweifender als erlaubt. Nur Reto Flückiger hasst den Trubel und zieht entnervt auf sein Segelboot um. Da schlägt am Morgen des "Schmutzigen Donnerstags" ein Mörder zu, kostümiert als Sensenmann: In der Altstadt erdolcht er mitten in der Narrenmenge Franz Schäublin, Bauausschussvorsteher und aktives Mitglied der "Zunft der Wächter am Pilatus". Die "Zünftler", allesamt Männer in wichtigen Ämtern, nutzen jeden juristischen Trick, um ihre Kreise aus den Ermittlungen herauszuhalten. Daran ändert sich auch nichts, als ein zweiter Mord im Turm des Zunfthauses geschieht. Doch der heftig gereizte Flückiger lässt nicht locker.

Wer ist dabei?
Stefan Gubser alias Reto Flückiger begann seine "Tatort"-Karriere als Schweizer Kollege der Bodensee-Kommissarin Klara Blum. Seit 2011 spielt er selbst die Hauptrolle in Luzern, wo ihm Mörder und verkrustete Strukturen gleichermaßen zu schaffen machen. In einer kleinen Gastrolle diesmal dabei: einer der bekanntesten Schweizer, DJ BoBo.

Was ist das Besondere?
Den Rhythmus gibt das fiebrige Fasnachtstreiben vor: Wie in einem überhitzten Kessel schäumen Gefühle und Ereignisse über. Regisseur Dani Levy, bekannt durch Kinohits wie "Alles auf Zucker!", gibt mit diesem Fall sein Debüt in der Krimireihe. Typisch für ihn ist die Methode, ohne Proben und minutiöse Absprachen zu drehen. "Die Lebendigkeit und Wildheit, die daraus entstehen, sind für alle Beteiligten eine spannende Erfahrung", sagt Levy, der zu seinen Vorbildern die großen Meister des US-Krimis der 70er-Jahre zählt, etwa Sydney Pollack und Sidney Lumet.

'Tatort Schmutziger Donnerstag

Autor: Sabine Goertz-Ulrich

Anzeige