Aktuelles
Als böser Wolf will Edgar Selge das Rotkäppchen (Amona Aßmann) fressen.

Die neuen Märchenfilme von ARD und ZDF: Als böser Wolf will Edgar Selge das Rotkäppchen (Amona Aßmann) fressen. / Foto: © HR/Felix Holland

Ein Stelldichein der deutschen Stars

Die neuen Märchenfilme von ARD und ZDF

  • Artikel vom 22. Dezember 2012

Wenn sich TV-Schönheit Anja Kling in eine Hexe verwandelt, Charakterkopf Edgar Selge zum Wolf wird und Regisseur Detlev Buck als Zwerg sein Unwesen treibt, dann, ja … dann ist Weihnachtszeit. Seit 2008 schlüpfen deutsche Schauspielstars immer wieder in die Rolle von Gnomen und Riesen, wenn es gilt, neue Stoffe für die ARD-Märchenreihe ''Sechs auf einen Streich'' umzusetzen. Da diese sagenhafte Einschaltquoten hat, wildert mittlerweile auch das ZDF im Märchenwald.

Im Schnitt fiebern rund drei Millionen Zuschauer mit bei den 90-Minütern der ARD, die Stoffe von Andersen und den Brüdern Grimm neu interpretieren. Was macht ihren großen Reiz aus? ARD-Programmdirektor Volker Herres erklärt: "Unsere Märchenfilme formen die bekannten Helden zu differenzierten Charakteren um und stellen obendrein viele Fragen. Etwa, warum Rotkäppchens Mutter eigentlich alleinerziehend war. Das interessiert nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene. Zudem bekommen unsere Helden die eine oder andere neue Figur zur Seite gestellt, mit deren Hilfe Zuspitzungen und Nebengeschichten möglich werden.“

Im Reich der Fantasie

Auch Jan Josef Liefers entführt die Zuschauer zum Fest in die Welt der Imagination – als Baron Münchhausen. Wie alle anderen ARD-Fantasiegestalten begleiten auch den alten Lügenbold neue Figuren, die sein Verhalten hinterfragen, etwa die schöne Adlige Constanze von Hellberg (Jessica Schwarz) und ein Mädchen namens Frieda (Helen und Isabelle Ottmann), das behauptet, seine Tochter zu sein.

"Unser Film", so Liefers im HÖRZU-Gespräch, "lebt vom Gegensatz zwischen einem durchgeknallten alten Mann und einem geerdeten Kind." Drehbuchautor Marc O. Seng hat dieses Mädchen bewusst an Münchhausens Seite gestellt und erklärt: "Weil den Zuschauern auch die stärksten Helden erst dank ihrer menschlichen Schwächen ans Herz wachsen, haben wir uns überlegt, was das Allerschlimmste ist, das einem rastlosen Abenteurer wie Münchhausen passieren kann. Die Antwort lautet: ein Kind! Denn das symbolisiert alles, was ein freiheitsliebender Lügenbaron am meisten verabscheut: feste Regeln, Verlässlichkeit und Verantwortung."

Für "Tatort"-Star Jan Josef Liefers hat die Neuverfilmung einen weiteren Reiz: "Im Grunde geht es in unserem Film um die gleichen Fragen, die auch Antoine de Saint-Exupéry in ‚Der kleine Prinz‘ stellt: Wann verlieren wir unsere größten Potenziale und tauschen sie gegen das Langweiligste der Welt ein – gegen Nüchternheit, Ernsthaftigkeit, Vernunft? Wann werden wir langweilige Erwachsene, und bis wann waren wir noch übersprudelnde Kinder?"

Wenn es um gute Unterhaltung geht, darf die Fantasie laut Liefers fast alles. Der Schauspieler erklärt das an einem amüsanten Beispiel: "Wenn ich erzähle, dass mir mein Portemonnaie hinuntergefallen ist und der Mann hinter mir es aufhob, um es mir wiederzugeben, sagen alle nur: Aha." Deshalb greift Liefers gern zu den Mitteln "der Würzung und des Aufpeppens" – wie die Brüder Grimm und Gottfried August Bürger, der die Erzählungen über Münchhausen zusammengestellt hat.

"Viel spannender klingt dieselbe Geschichte vom verlorenen Portemonnaie doch so: Ich verlor meine Geldbörse und wollte sie gerade wieder aufheben, als ein Hund daherkam und sie mir vor der Nase wegschnappte. Der Hund sprang über einen Zaun, spießte sich aber auf, woraufhin sich eine Elster die aus seinem Maul fallende
Börse im Flug schnappte. Sie trug sie in ihr Nest, doch dann wurde der Baum gefällt, nach Kanada verschifft und zu Streichhölzern verarbeitet. Als ich später eine Schachtel kaufte und sie öffnete, lag darin – meine Geldbörse! In diesem Sinn zu lügen ist für jede Geschichte, die der Unterhaltung von Menschen dient, erlaubt."

Scheint ganz so, als sei Liefers die Idealbesetzung für den Lügenbaron. Oder als habe die Paraderolle schon ein wenig auf ihn abgefärbt.


Alle Weihnachtsmärchen im Überblick

Mit zahlreichen Märchenverfilmungen wollen ARD und ZDF an den Festtagen kleine, aber auch große Zuschauer verzaubern. Los geht es mit "Schneewittchen", den krönenden Abschluss bilden die Abenteuer von "Baron Münchhausen". Die Filme & ihre Stars:

★ 23. Dezember ★
- "Schneewittchen und das Geheimnis der Zwerge" Mit Gudrun Landgrebe als böse Königin (7.30 Uhr, ZDF)

Frau Holle

Frau Holle (Giulietta Massina) breitet die Arme aus und auf der Erde beginnt es zu schneien. / Foto: © ZDF und Taurus-Film

- "Frau Holle" Mit Giulietta Masina (13.55 Uhr, ZDF)

★ 24. Dezember / Heiligabend ★

Die Schöne und das Biest

Das Biest (Maximilian Simonischek) und die Schöne (Cornelia Gröschel) / Foto: © ZDF und Michael Mrkvicka

- "Die Schöne und das Biest" Maximilian Simonischek ist das Biest (15.25 Uhr, ZDF)

★ 25. Dezember / 1. Weihnachtstag ★
- "Hänsel und Gretel" Im Zweiten spielt Sibylle Canonica die Hexe (8.10 Uhr, ZDF)
- "Der Teufel mit den drei goldenen Haaren" Mit Rita Russek als Teufels Großmutter (9.25 Uhr, ZDF)
- "Rotkäppchen" Edgar Selge ist der böse Wolf (15.40 Uhr, ARD)
- "Schneeweißchen und Rosenrot" Detlev Buck gibt einen Zwerg (16.40 Uhr, ARD)

Baron Münchhausen

Baron Münchhausen (Jan Josef Liefers) und Frieda (Isabelle Ottmann) müssen bei eisigen Temperaturen die Nacht durchstehen. / Foto: © ARD/SWR/Stephanie Kulbach

- "Baron Münchhausen" (1. Teil) Paraderolle für Jan Josef Liefers (17.45 Uhr, ARD)

★ 26. Dezember / 2. Weihnachtstag ★
- "Rumpelstilzchen" Katharina Thalbach schlüpft in die Rolle des buckligen Männchens (9.45 Uhr, ZDF)
- "Aschenputtel" Simone Thomalla als Stiefmutter (11.10 Uhr, ZDF)
- "Die sechs Schwäne" Julia Jäger ist Königin Sieglinde (12.35 Uhr, ZDF)

Hänsel und Gretel

Die Hexe (Anja Kling) lädt Hänsel (Friedrich Heine) und Gretel (Mila Böhning) zu sich ins Knusperhäuschen ein. / Foto: © rbb/Hardy Spitz

- "Hänsel und Gretel" Im Ersten hat Anja Kling die Rolle der Knusperhexe übernommen (15.40 Uhr, ARD)
- "Allerleirauh" Mit Ulrich Noethen als König (16.40 Uhr, ARD)
- "Baron Münchhausen" (2. Teil) Mit Jan Josef Liefers und Jessica Schwarz (17.45 Uhr, ARD)

Autor: Mike Powelz

Themen

Der Klick auf eine Kategorie führt Sie zur Übersicht aller passenden Einträge.

Anzeige