TV-Serie Grey's Anatomy

Hörzu TV-Serie Grey’s Anatomy

Sie retten Leben, stoppen Schmerzen, sprechen Mut zu und behaupten ihre Position im Seattle Grace Hospital: die Ärztin Meredith Grey (Ellen Pompeo, „Moonlight Mile“, „Daredevil“) und ihre Kollegen. Aus den blutigen Anfängern der ersten Staffel von „Grey’s Anatomy“ entwickeln sich bis zur zehnten Staffel Profis mit meist überdurchschnittlicher Fachkompetenz und bisweilen sehr labilem Privatleben.

Nur mal kurz ein Leben retten

Ärzteserien gehen vielen Zuschauern unter die Haut. Krankheiten, Krankenhäuser, Ausgeliefertsein – das erzeugt eine emotionale Gemengelage, die von packenden Handlungssträngen und tragischen Schicksalen zugespitzt wird. Bei Krankheiten fällt Identifikation leicht – gute Voraussetzung, um ein Fan von „Grey’s Anatomy“ zu werden. Keiner versteht es so gut, eine mitreißende Klinikatmosphäre zu erzeugen wie US-Serienmacher. „Grey’s Anatomy“ fesselt schon seit 2005 Zuschauer rund um den Erdball. Die Lehrjahre als Assistenzärzte sind für die Frischlinge extrem anstrengend und auszehrend. Sie sind keine Bürokraten mit Ärmelschonern, sie müssen dahin, wo es den Patienten wehtut, wo es blutet und stinkt. Tag für Tag sehen sich Cristina (Sandra Oh, „Für alle Fälle Amy“), Izzie (Katherine Heigl, „Roswell“, „Einmal ist keinmal“) & Co. mit Leben und Tod konfrontiert – Phasen, zwischen denen oft nur ein Atemzug liegt. Jeder Fehler kann finale Folgen haben. Immer in der Nähe: Merediths höchst attraktiver Gatte und Kollege Derek (Patrick Dempsey). Die Ereignisse im Krankenhaus fängt die Kamera packend ein, die Kamera rückt den Protagonisten dicht auf den Leib. So gelingen Momente von Überforderung, Schock und Resignation, die „Grey’s Anatomy“ in den besten Passagen auch zu packender Kinokost machen würden. In vielen Büros ist die gestrige Folge Gesprächsthema. Die meist weiblichen Fans sind mit den privaten Verästelungen der Mediziner bestens vertraut, manche erweisen sich als enzyklopädische Kenner der Liebschaften. Man lebt mit den Helden und nimmt Anteil an ihrem Schicksal, der nicht mit dem Abspann stirbt.

Wo und wann läuft „Grey’s Anatomy“?

In Deutschland läuft die Klinikserie seit 2006 auf ProSieben, die Sendezeiten wechselten von Staffel zu Staffel. Bisher liegen zehn Staffeln mit über 200 Folgen vor. Mit „Private Practice“ liegt ein Spin-Off vor (auch bei ProSieben).