Sendungsinfo
Do / 21:00 / 3sat

scobel

Warum das egoistische Gen nur die halbe Wahrheit ist

Gespräch / D 2016

Beschreibung

Warum das egoistische Gen nur die halbe Wahrheit ist - Uneigennützigkeit und Empathie sind angeborene Eigenschaften des Menschen. Wie man altruistisches Verhalten lernen, kultivieren und noch dazu glücklich werden kann, diesmal in "scobel". Gert Scobel spricht mit Matthieu Ricard, französischer Molekularbiologe und Philosoph, Michael Tomasello, amerikanischer Anthropologe und Verhaltensforscher, und Thomas Metzinger, Philosoph und Experte für Neuroethik über effektiven Altruismus. "Altruismus ist kein Luxus, sondern eine ganz pragmatische Notwendigkeit", so äußerte sich der französische Molekularbiologe und Philosoph Matthieu Ricard vor wenigen Tagen in einem Gespräch mit Gert Scobel. Die lange vorherrschende Theorie vom egoistischen Gen als treibender Kraft der Evolution ist nur die halbe Wahrheit. Gerade haben Wissenschaftler eine sensationelle Entdeckung gemacht: Blauelstern versorgen Artgenossen mit Futter, ohne selbst eine Chance haben, davon einen Bissen abzubekommen. Bisher kannte man ein derart altruistisches Verhalten nur von Menschen und bestimmten Affenarten. Ohne die Fähigkeit zur Kooperation hätte die Spezies Mensch nie zu einem evolutionsbiologischen Erfolgsmodell werden können, vermutlich hätte sie nicht einmal überlebt. Heute weiß man: Uneigennützigkeit und Empathie sind angeborene Eigenschaften des Menschen. Allerdings führt Kooperationsfähigkeit allein noch nicht zu altruistischem Verhalten. Die gute Nachricht: Altruismus kann man lernen und weiter kultivieren. Gert Scobel stellt dazu Experimente, Strategien und eine neue soziale Bewegung vor - den effektiven Altruismus, dessen erklärtes Ziel es ist, die beschränkten Ressourcen Zeit und Geld optimal einzusetzen, um das Leben möglichst vieler Menschen zu verbessern. Er spricht unter anderem mit Matthieu Ricard, französischer Molekularbiologe und Philosoph, Michael Tomasello, amerikanischer Anthropologe und Verhaltensforscher, und Thomas Metzinger, Philosoph und Experte für Neuroethik und zeigt, warum uneigennützige Fürsorge nicht nur die Empfänger glücklich macht.

Crew

  • Moderation
    Gert Scobel